Dr.Angela Urban Dr.Angela Urban
Psychotherapeutin Katathym Imaginative Psychotherapie

Die Methode

  • Skizze Wasserfall

Die Katathym Imaginative Psychotherapie (KIP) - früher Katathymes Bilderleben – wurde als tiefenpsychologisch fundiertes Verfahren in den 50-er Jahren vom deutschen Psychiater und Psychoanalytiker Hanscarl Leuner gegründet und seither ständig weiterentwickelt. Die Arbeit mit inneren Bildern, die im entspannten Zustand als Tagtraum auftreten, bietet neben den ausführlichen Gesprächen eine zusätzliche Möglichkeit, sich mit bewussten und unbewussten seelischen Vorgängen auseinanderzusetzen. Auf diese Weise können neue Wege zur persönlichen Weiterentwicklung entdeckt werden.

Das Horusauge

Das HorusaugeHanscarl Leuner wählte das Horusauge aus der ägyptischen Mythologie als Symbol für das Katathyme Bilderleben, da ihn Fantasien seiner Patienten gelegentlich an die ägyptische Mythologie erinnerten.

Horus, der Gott des Lichtes, begann einen Kampf mit seinem Onkel Seth, dem Gott der Finsternis. Er wollte den Tod seines Vaters rächen. Dabei verlor er sein linkes Auge, das Mondauge. Der Mondgott schlichtete jedoch den Streit der beiden und gab Horus sein Mondauge zurück. Damit konnte Horus seinen Vater Osiris wieder zum Leben erwecken. Deshalb hatte das Horusauge für die Ägypter die Bedeutung des Heilens und Belebens.

Leuner wollte mit dem Symbol des Katathymen Bilderlebens darauf hinweisen, dass es sich bei dieser imaginationsbezogenen Psychotherapie um den Zwischenbereich zwischen bewussten Reflexionen und den unbewussten Fantasien handelt.